Der Verein für die Renaissance des weltweit einmaligen Oberharzer Dialektes

Wunderschöner Oberharz


Treffen der Mundartler in der Biermünze: Fr., 30.9.2022, 1700 h "Biermünze" in Zellerfeld, alte Faktorei, Innen- und Außengastronomie.

Immer 14-tägig!

Der Verein

Der Arbeitskreis Oberharzer Mundart e.V. initiiert Öffentlichkeitsarbeit in vielen Facetten, um den weltweit einmaligen Oberharzer Dialekt der Nachwelt zu erhalten. Dialekt, Brauchtum und Bergbaugeschichte gehen seit Jahrhunderten Hand in Hand. Unsere Mundart ist keine rein bergmännische Sprache. Sie ist auch über Tage noch heute ein Kommunikationsmittel. Die Mundart unterlag im Laufe der Jahrhunderte Ausformungen und Änderungen, dennoch ist sie kein Derivat (Abkömmling) des Erzgebirgischen, des Schlesischen oder des Hochdeutschen. Ja doch, wir sind ganz eng verwandt. Das bezieht sich aber auf die Ursprungssprache, dem Ost-/Ober-/Unterfränkischen. Unser Verein besitzt Sprachengutachten europäisch anerkannter Sprachwissenschaftler und zwei weitere Expertisen von Montanwissenschaftlern der TU Clausthal, die sich mit dem Oberharzer Dialekt, in Verbindung mit dem Oberharzer Bergbau, beschäftigten. Zudem ist die Literatur voll von Beschreibungen der verschiedenen Oberharzer Mundartvarianten. Wir halten dazu auch Power-Point-Vorträge.

                    Vereinsmitglieder in Aktion beim Stadtfest der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld 2019,

v.l.n.r.: Irmi Ketzler als Brockenhexe mit Kopftuch, Ulli Wehmann als Heckmännle, Udo Künstel als Bergrat Clausthaler Revier mit Schachthut, Peter Wiehr als Kurrendesänger mit Mooskäppel, Frank Eschmann (+) als Harzer Holzfuhrmann

        Is unnere Schprohch erscht wack, leit dr ganse Ewerharz in dn Drack